Wissenswertes

Eine korrekte und sichere Fahrweise trägt viel zur Unfallverhütung bei

Wissenswertes rund ums Fahrrad

Ratgeber Unfallverhütung Strassenverkehr Radfahren


Hochrechnungen der bfu zeigen, dass jährlich rund 26 000 Velofahrende auf Schweizer Strassen verunfallen. Davon wird etwa ein Achtel gemeldet und registriert, vor allem die schweren Ereignisse. Die Sicherheit der Velofahrenden lässt sich durch Massnahmen der Verhältnisprävention (Optimierung der baulichen Verhältnisse, der Signalisation und Markierung usw.) und der Verhaltensprävention (Kommunikation und Instruktion des korrekten und sicheren Verhaltens, insbesondere beim Linksabbiegen, korrekte Ausrüstung usw.) verbessern.

Tipps

Tragen Sie einen gut sitzenden Velohelm, der der Norm EN 1078 entspricht.

Rüsten Sie Ihr Fahrrad gemäss den gesetzlichen Vorschriften aus; insbesondere die Sichtbarkeit bei Nacht ist sehr wichtig.

Fahren Sie vorsichtig und rücksichtsvoll.

Im Kreisel dürfen Velofahrende vom Gebot des Rechtsfahrens abweichen und in der Mitte der Fahrbahn fahren.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Was sich beim Motorrad bewährt hat, gibt es nun auch beim E-Bike: Ab 2019 kommen die ersten serienmässigen ABS-E-Bikes auf den Markt. Das ABS verhindert bei einer Vollbremsung das Blockieren des Vorderrades und vermeidet gleichzeitig durch die Hinterrad-Abheberegelung einen Überschlag. Das ABS verbessert die Sicherheit insbesondere im Trekking- und Citybereich, es hat aber systembedingte Grenzen (z. B. beim Fahren mit starker Schräglage).

Die bfu erachtet ABS am E-Bike als sinnvoll.

Tipps

Wählen Sie ein E-Bike mit einer Tretunterstützung, die Ihrem Fahrkönnen entspricht. Falls Sie Ihr herkömmliches Fahrrad zu einem E-Bike aufrüsten wollen, bedenken Sie die erhöhten Belastungen. Lassen Sie sich im Fachhandel beraten.

Prüfen Sie den Kauf eines ABS-E-Bikes.

Seien Sie sich der längeren Anhaltewege bewusst, insbesondere dann, wenn Sie Kinder transportieren.

Andere Verkehrsteilnehmende unterschätzen oft die Geschwindigkeit von E-Bikes. Fahren Sie deshalb defensiv. Mit eingeschaltetem Licht und Leuchtweste werden Sie zudem besser gesehen.

Tragen Sie einen Velohelm.

Machen Sie vor dem Kauf eine Probefahrt, um die Eigenschaften des E-Bikes kennenzulernen.

Ob mit oder ohne ABS: Vorausschauendes, defensives und der Situation angepasstes Fahrverhalten ist die beste Unfallprävention.

Beachten Sie beim Benützen des E-Bikes im Ausland die jeweils gültigen Vorschriften.


Quelle:

bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung

Hodlerstrasse 5a

CH-3011 Bern

mehr von bfu


e-Scooter und e-Bikes im Schweizer Strassenverkehr

Elektro Scooter und e-Bikes mit 20 bzw. 25 km/h Höchstgeschwindigkeit gelten als Leicht-Motorfahrräder und werden rechtlich identisch behandelt. Im Schweizer Strassenverkehr sind derartige Fahrzeuge dem klassischen Velo absolut gleichgestellt insofern sie ein Strassenzulassung haben. Dadurch dürfen Sie mit Ihrem e-Scooter und e-Bike auch die für jeden Velofahrer zur Verfügung stehenden Velowege benützen. Radwege zu befahren ist für alle Velos und Mofas sogar Pflicht, wenn diese parallel zur Strasse verlaufen.